Die TGM Budenheim hat im Rahmen eines kleinen „Feierabends“ seine diesjährigen Jubilare geehrt. Wie in den Vorjahren sollten die Jubilare von der Turngemeinde erneut in einem würdigen Rahmen für ihre langjährige Vereinsmitgliedschaft geehrt werden.

Die Sieger des Ortsentscheids der Tischtennis-mini-Meisterschaften heißen Justus Zohm und Levin Azadi. Für die beiden heißt es nun sich beim Kreisentscheid für die nächste Runde zu qualifizieren. Über Orts-, Kreis- und Bezirksentscheide können sie bis hin zu den Endrunden der Landesverbände spielen. Wer zehn Jahre alt ist oder jünger, dem winkt sogar noch entsprechender Qualifikation die Teilnahme am Bundesfinale 2018. Zusammen mit einem Elternteil sind die Besten der „minis“ im kommenden Jahr Gast des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) Trier. Auf die Sieger des Bundesfinals wartet ein Besuch bei einer internationalen Großveranstaltung.

Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu ihrem hervorragenden Wettkampf bei den Vereinsmeisterschaften 2017!

Es ist nicht ganz sicher, ob Trier die älteste Stadt Deutschlands ist, sicher ist aber, dass die Römer sie vor über 2000 Jahren gegründet haben und Budenheimer den Orientierungslauf nach Trier gebracht haben.

Die Deutschen Meisterschaften der Orientierungsläufer fanden in diesem Jahr in Eberswalde im Nordosten der Republik statt. Eine weite Anreise für Claus-Peter Rathje, die sich gelohnt hat. Er gewinnt in seiner Alterklasse (H 75) und schlägt dabei die weitaus höher eingeschätzten Konkurrenten.

Im letzten Jahr konnte er über diese Distanz schon überraschend Dritter werden. In diesem Jahr war aber bis kurz vor dem Wettkampf nicht klar, ob er diesen Erfolg wiederholen könnte. Eine hartnäckige Erkältung, die erst kurz vor dem Saisonhöhepunkt auskuriert war, hatte alle Trainingspläne über den Haufen geworfen. Mit einer Podestplatzierung hatte er daher definitiv nicht gerechnet. Auch weil er mit dem gesamten Rennen kurz nach seinem Zieleinlauf nicht zufrieden war.

Er zeigte sich daher extrem überrascht, nachdem die Platzierung nach den Zieleinläufen der Konkurrenz feststand. Seine einzige Erklärung in diesem Moment: „Ich habe wohl nur gewonnen, weil die anderen noch mehr Fehler gemacht haben“.